„TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER“! (20.12.2015)

„TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER“! - DER WEIHNACHTSMANN HILFT BEIM KAMPF UM DEN KLASSENERHALT IN DER BRANDENBURGLIGA ;) Eins vorweg – Mädels, das war großes Kino!! Danke für diesen tollen Spieltag. Mit Eurem unermüdlichen Einsatz, bärenstarkem Siegeswillen und spielerischer Klasse habt ihr Euch selbst belohnt.

5 Punkte für den Klassenerhalt in der Brandenburgliga sind der verdiente Lohn und machen wieder Hoffnung im Kampf gegen das Abstiegsgespenst - und wenn es der Weihnachtsmann ist, der uns dabei hilft ;). Aber der Reihe nach.

Ein wenig stand unsere ERSTE vor diesem Spieltag mit dem Rücken an der  Wand. Groß war die Gefahr nach diesem Spieltag mit leeren Händen da zu stehen und die Tuchfühlung auf die Konkurrenz um die Nichtabstiegsplätze zu verlieren. Umso mehr, als das mit dem aktuellen Tabellenzweiten von Energie Cottbus II und dem Tabellenvierten KSC ASAHI Spremberg Gegner warteten, gegen die wir im Hinspiel verloren hatten und die damit deutlich favorisiert waren. Aber kampflos wollten sich unsere Mädels vor heimischer Kulisse in eigener Halle nicht ergeben.

Nachdem Spremberg etwas überraschend das erste Spiel des Tages gegen Cottbus mit 3:1 gewinnen konnte, ging es für unsere Erste gegen den Tabellenzweiten aus Cottbus.

Mit dem Rückenwind aus den Jugendlandesmeisterschaften, dem ersten 3-Punkte Sieg vom letzten Spieltag und der moralischen und spielerischen Unterstützung von Lara – nach 30-Stunden Rückreise-Odyssee aus Nebraska und Jetlag (Respekt und Danke Lara!) wurde es ein furioses Spiel. Was unsere Mädels da in den ersten beiden Sätzen an Feuerwerk abgebrannt haben, war Volleyball vom Feinsten und zeigte allen mal wieder deutlich, welch spielerisches Potential in dieser jungen Mannschaft steckt und was gehen kann, wenn alle ihre volle Leistung abrufen. Von A wie Annahme, Aufschlag und Angriff bis Z wie Zuspiel funktionierte fast alles. In den ersten beiden Sätzen konnte so immer ein komfortabler 5 bis 6-Punkte Vorsprung erarbeitet werden und letztlich mit 25:20 und 25:22 gewonnen werden. Oha, schon mal 1 Punkt gegen den Tabellenzweiten sicher! Aber die Mädels wollten mehr. Über 6:3, 16:10 und 21:16 im dritten Satz sollte der Sieg zum greifen nah sein. Und dann wieder das manchmal unerklärliche.

Cottbus kämpfte sich Punkt für Punkt heran, schließlich 24:24 und am Ende zittern die Beine und der Satz geht doch noch 24:26 verloren. Wie schon häufiger wächst die Angst das zu verlieren, was man sich in den ersten beiden tollen Sätzen so glanzvoll erarbeitet hat. 1:4 Rückstand im 4. Satz. Doch es kommt schlimmer. 4:10… Wie kann das sein?... 5:13 das Spiel kippt und entgleitet unseren Mädels.
Keiner der Anwesenden glaubte noch an einen Sieg. Ein kleines mühsames Aufbäumen. Wir können auf 13:18 verkürzen. Plötzlich keimt Hoffnung auf, wieder eine ganz andere Körpersprache. Jetzt heißt es nur noch 16:19. Bei 18:20 wagt Reno Jünemann im Gruppenchat unserer Fangemeinschaft die Prognose: “Das sieht nach einem 26:24 für uns aus…“. Wer´s glaubt…

Und dann plötzlich 22:22. Die Halle bebt und die Zuschauer stehen. Unsere Mädels kriegen die zweite Luft und ziehen auf 24:22 davon. Satz- und Spielball!! Wer hätte das gedacht. Auweia. Abgewehrt. Auch der 2. Spielball wird abgewehrt. Wieder Ausgleich, 24:24. Und wieder Führung und erneut Satz- und Spielball. Und dann endlich, Sieg!! Unbändige Freude über 3 Punkte gegen den Tabellenzweiten. Was für ein Krimi am Schluss. Und Reno lag am Ende mit seiner Prognose goldrichtig. Unser neues Orakel von Zepernick ;)!

Jetzt hieß es erst mal durchatmen und wieder Spannung für das nächste Spiel gegen Spremberg aufbauen. Einfacher gesagt als getan. Nach der Euphorie aus dem ersten Spiel wurden unsere Mädels wieder schnell auf den harten Boden der Tatsachen und dem Abstiegskampf zurückgeholt.

Der erste Satz geht mit 18:25 an Spremberg. Dann im zweiten Satz wieder ein Lebenszeichen unserer ERSTEN und Satzgewinn mit 25:18. Jetzt heißt es durchziehen, um zumindest einen weiteren wichtigen Punkt zu sichern. Aber wieder ein Einbruch mit anschließender Aufholjagd, die am Ende mit 23:25 nicht belohnt wird. Vielleicht doch zu viel Substanzverlust aus dem ersten Spiel?

Und dann stand plötzlich der Weihnachtsmann in der Halle!! Ein großes Dankeschön an Reno für diesen Slapstick und mal wieder eine schöne Anekdote unserer kreativen Fangemeinschaft… Ihr seid KLASSE!

Dank dieser Unterstützung und des Weihnachtsmannes ;) konnten unsere Mädels dann den 4. Satz mit 25:20 gewinnen und einen weiteren Punkt sichern.

Und nun? Tiebreak und Krimi Teil II an diesem Tage. Anfänglich ein hin und her, 4:4. Dann konnte sich Spremberg absetzen - Respekt an dieser Stelle an den Gegner, der nur mit 7 Spielerinnen antreten konnte und mit unermüdlichem Einsatz wie eine Gummiwand jeden Ball wieder zurück brachte. Seitenwechsel bei 5:8 (Ich erinnere mich hier gern an die Aussage eines Trainers ;), der einmal gesagt hat, dass diejenige Mannschaft verliert, die im Tiebreak beim Seitenwechsel mit 8 Punkten führt…) Zwischenzeitlich 5:10 Rückstand…Bei solch einem Spielstand gibt man keinen Pfennig mehr auf einen Sieg. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Auf 10:11 können unsere Mädels verkürzen. Und wieder bebt die Halle. Ausgleich zum 12:12. Wahnsinn!! 13:12 Führung, 14:12 Matchball, keinen hält es mehr auf den Plätzen, Aufschlag Toni, Ball zurück, Block Shakti und Janin, wieder Ball zurück, Nachsetzen von Shakti und ein Angriffsschlag über den Gegner hinweg ins Hinterfeld auf den Boden! Sieg und wieder unbändige Freude.

So kurz vor Weihnachten war das ein toller Tag und an dieser Stelle nochmal Danke an die Spielerinnen und Trainer sowie auch an die Fans und Zuschauer, die ihr Kommen an diesem Tag sicher nicht bereut haben.

Da geht noch was. Der Klassenerhalt ist noch greifbar. Lasst es uns anpacken! Auf geht´s Zepernick!!