ES IST VOLLBRACHT ! (03.04.2015)

Es ist eine lange und sehr anstrengende Saison gewesen. Aber der Erfolg in dieser Saison entschädigt für alle Mühen. Nach einem eher zurückhaltendem Start mit zwei wichtigen Spielerinnen weniger, geriet das Saisonziel in weite Ferne. Der Landestrainer hatte zum einen den Wechsel einer wichtigen Spielerin zum SC Potsdam initiiert, zum anderen wurde Nele Kamer vom VSV Oranienburg in der dritten Liga eingesetzt. Es blieben aber alle anderen Spielerinnen aus der vorigen Saison – und diese Spielerinnen entwickelten sich weiter!
Über die gesamte Saison arbeiteten alle Spielerinnen hart und kontinuierlich. Neben den Spielen der Landesliga musste der überwiegend aus Jugendspielern bestehende Kader ab Dezember auch die Jugendspielrunden absolvieren. Aber mit jedem Spiel wurde die gesamte Mannschaft immer stabiler und selbstbewusster.


In den drei zu spielenden Runden konnte die Mannschaft von Runde zu Runde die Punktausbeute verbessern. Ab Januar war die Mannschaft dann im Dauereinsatz. In der Jugendrunde der U20 verpasste die junge Truppe nur knapp das Finale der Landesmeisterschaft und damit die Qualifikation zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Aber mit nur 4 U20-Spielerinnen und einem Rest aus fünf U18-Spielerinnen und einer U16-Spielerin trat man im entscheidenden Halbfinale mit einer deutlich jüngeren Truppe als die fast ausschließlich aus U20-Spielerinnen der Sportschule Cottbus an. Dies zeigte sich dann auch bei der U18-Meisterschaft. Hier schlugen die Panketalerinnen die Sportschulmannschaft aus Cottbus eindeutig und sicherten sich so ihr erstes Saisonziel – Qualifikation zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Hier wird Brandenburg im Sechserfeld das erste Mal am 18.04.2015 durch eine Panketaler Mannschaft vertreten.

Auch in der Landesliga blieb es spannend. Die drei von Anfang an führenden Teams, SC Potsdam IV, Hohen Neuendorf und Einheit Zepernick, schenkten sich nichts. Konnte das Team der Einheit den derzeitigen Tabellenführer aus Hohen Neuendorf schlagen, mussten die Einheitler eine Niederlage gegen die Sportschulmannschaft des SC Potsdam IV hinnehmen. Letztendlich reichte es aber über die gesamte Saison mit einem Vorsprung von 4 Punkten, da die Mädels um Trainer Steffen Trobisch und Michael Jeschke am Ende die Nerven behielten und die letzten 4 Spiele sicher gewinnen konnten.

                                           

Am letzten Punktspieltag hießen die Gegner Reichenberger SV und SC Potsdam V. Mit dem Reichenberger SV kam ein sehr unbequem zu spielender Gegner. Die erfahrenen Frauen aus Strausberg setzten auch gleich ein Achtungszeichen indem sie sich den ersten Satz mit 25:22 sicherten. Auch im zweiten Satz kam die Einheit nur schwer in Gang, konnte sich dann aber nach einem 17:23 Rückstand noch aufrappeln und erzielte mit 26:24 den Satzausgleich. Dann wurde es etwas einfacher. Das schnelle Spiel der Zepernickerinnen zog den Reichenberger Block immer wieder auseinander, was es den Barnimerinnen vereinfachte, einen Spielzug nach dem Anderen erfolgreich zu beenden. Letztendlich konnte sich die Einheit mit 3:1 alle drei Punkte sichern.

Im letzten Spiel gegen den SC Potsdam V war es dann nur noch eine Pflichtaufgabe. Der Tabellenletzte hatte den Panketalerinnen nichts entgegen zu setzen, so dass alle Spieler noch einmal auf das Feld durften und der Sieg nie gefährdet war. Mit einem klaren 3:0 beendete die Mannschaft eine erfolgreiche Saison mit dem Meistertitel und einem sicheren Aufstiegsplatz.

Ein riesen Dank gilt auch den Fans, hier insbesondere Ulf Liebsch, Birgit und Michael Petereit. Sie sicherten nicht nur die Transporte über die gesamte Saison zu allen Punktspieltagen, sie waren es auch, die in schwierigen Situationen die Stimmung am Spielfeldrand machten und die Mannschaft vorantrieben. Ertönte am Spielfeldrand die Trommel, kam die Mannschaft oft aus einem Tief heraus und zeigte wieder das was sie konnten.

Nach dem letzten Sieg gegen die Mannschaft des SC Potsdam V konnte die gesamte Mannschaft feiern. Meister der Landesliga Nord und damit Aufstieg in die Brandenburgliga!!!

Für Zepernick spielten in diesem Jahr Lara Picht (K), Patricia Seller, Laura Petereit, Antonia Liebsch, Janin Nachtigall, Delia Kössler, Nina Raeder, Thea Janich, Denise Hörold, Arlett Krüger, Saskia Schartow, Shakti Trewin, Julia Kock.

Eine Veränderung in der Mannschaft ist indes schon sicher. Unser Kapitän Lara Picht wird ab August 2015 in der USA in der College-League spielen. Wir wünschen ihr von Herzen alles Gute und Erfolg.

Steffen Trobisch und Micha Jeschke