U13 SSC-Cup - in Schwerin (11.01.2015)

Im Rahmen der 8.German Kids Masters richtete der Schweriner SC den SSC-Cup 2015 aus. Am 10. und 11.Januar trafen hier 12 Teams (6 männliche und 6 weibliche) auf einander. Die SG Einheit Zepernick beteiligte sich an diesem Turnier mit einem Team. In der Mannschaft waren Kira, Elina, Nova, Tamina und Renee.


Die Vorrunde wurde in drei Gruppen gespielt. Unsere Gegner waren hier der Schweriner SC 2 w, der CV Mitteldeutschland m und der Schweriner SC 1 m. Unser erstes Spiel gegen die Mädchen des SSC2 konnten wir deutlich für uns entscheiden. Nach unserer Mittagspause lief es gegen die Jungs von CVM und von SCC1 nicht so gut. In beiden Spielen waren es Probleme in der Annahme die zum Teil direkt zu Punkten für den Gegner führten oder zu mindestens das eigene Angriffsspiel entscheidend einschränkten. Mit Platz 3 in der Vorrundengruppe konnte leider keine Platzierung in der vorderen Tabellenhälfte mehr erreicht werden. Das letzte Spiel am Samstag war der Überkreuzvergleich mit den Mädchen von Rotation Prenzlauerberg Berlin. Die in einer Parallelgruppe den 4 Platz belegt hatten. Gegen die großen aber volleyballerisch zu Teil noch nicht sehr erfahren Mädchen von RPB konnten wieder gewonnen werden.

Damit war es für uns am Sonntag die Runde um die Plätze 7-9. Im ersten Spiel gewannen die Mädchen vom SSC1 gegen die Jungs aus Flensburg. Im zweiten Spiel ging es für uns gegen den SSC1w. In einem schönen Spiel zweier fast gleich starker Mannschaften konnten wir uns im Entscheidungssatz durchsetzen. Unser Spiel gegen die Flensburger zum Abschluss wurde dann deutlich gewonnen. Damit war es am Ende Platz 7 und damit das zweitbeste Mädchen-Team.

Ein schönes Turnier mit guten Wettkämpfen und einem angenehmen drum herum. Alle Spielerinnen haben sich sehr gut präsentiert. Kira wurde von den Trainern der gegnerischen Teams zusammen mit einer Spielerin des SC Potsdam zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

Sieger des SSC-Cup 2015 wurde der SSC1m vor dem SC Potsdam w und dem SSC2m.
Ich denke dieser hochklassige Wettkampf wird die Spielerinnen weiter bringen. Er hat aber auch gezeigt wo wir uns im Vergleich noch verbessern können.

Hilmar