Typisch Zepernick: „ Und immer grüßt das Murmeltier“ (25.01.2015)

Bericht von der U 14 Qualifikation in Herzberg am 25. Januar 2015

Im Vorab: Das Ziel beider Teams, das Finale der besten sechs Brandenburger Mannschaften am 8. März in Schwanebeck, wurde erreicht.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Die Auslosung ergab, dass Zepernick I mit Emmi, Anna, Marie, Clara, Maya und Elina (U13) gegen SC Potsdam II, SV Energie Cottbus und VZ Uckermark zumindest Platz 2 in der Vorrunde erreichen musste. Marie konnte dabei aus gesundheitlichen Gründen nur kurzzeitig eingesetzt werden.

Leider gelang uns der Start gegen Potsdam II wieder einmal überhaupt nicht (0:2). Vor allem die Aufschlagquote von ca. 20% zeigte unerklärliche Nervosität, was dann zu vielen Eigenfehlern führte. Erst in den nächsten Gruppenspielen fand unsere Mannschaft zu gewohnter Sicherheit (je 2:0).

Somit wurde Platz 2 in der Vorrundengruppe und die direkte Qualifikation ohne Überkreuzvergleich erreicht.
Wie unnötig Platz 1 vergeben wurde zeigte, dass sich VZ Uckermark im letzten Vorrundenspiel mit 2:1 gegen die Potsdamerinnen durchsetzte und so nur das Satzverhältnis der ersten drei Teams über die Platzierung entschied.

Auch Zepernick II mit Lotti, Ronja, Tabea, Frieda, Renee (U12) und Kira (U13) startete denkbar schlecht ins Turnier. Frieda und Renee waren gesundheitlich angeschlagen und konnten an diesem Tag nur phasenweise eingesetzt werden. Der SC Potsdam I als Auftaktgegner überrollte uns im ersten Satz förmlich mit sicheren Aufschlägen. Einstellig unterlagen wir; die Spielerinnen hatten sich zu sehr unter Druck gesetzt und die Aufschlagquote war unterirdisch.

Erst im zweiten Satz gelangen Spielzüge, die das Potential der Mannschaft aufzeigten. Aber wieder zu viele Aufschlagfehler besiegelten die Niederlage.

Gegen den nächsten Gegner, ASAHI Spremberg, grüßte im ersten Satz wieder das Murmeltier. Erst nach energischer Forderung nach mehr Teamarbeit konnten der zweite und dritte Satz gewonnen werden.

Letzter Vorrundengegner war VC Herzberg. Selbstbewusst und mit sehr schönen Spielzügen gewannen wir den 1. Satz deutlich. Die Konzentration ließ im zweiten Satz nach, und so ging es wieder in den Entscheidungssatz.

Jetzt zahlte sich die Wettkampfhärte aus den German Kids Masters Turnieren aus. Willensstark holten wir Punkt für Punkt zum Sieg und ersparten uns damit als Zweitplatzierter ebenfalls das Überkreuzspiel.

Als Gastgeber zur Landesmeisterschaft in dieser Altersklasse werden wir uns mit einer besseren Aufschlagquote und in mannschaftlicher Geschlossenheit präsentieren.

Wir sind stolz darauf, erstmals mit zwei Teams im Finale der U 14 vertreten zu sein.

Hilmar