Ein fantastisches Wochenende als Saisonabschluss und Abschied. (29.06.2015)

Es war ein lange geplanter Abschied für eine Spielerin der SG Einheit Zepernick und gleichzeitig der Saisonabschluss für die Großfeldmannschaften des Volleyballnachwuchses aus Zepernick. Abschied für Lara Picht, die nun in Richtung USA blickt und dort in der College-League spielen wird. Und die drei Trainer aus Zepernick hatten gleich am Anfang eine Überraschung für sie parat. Beim Einsteigen in den Teambus saßen da plötzlich alte Weggefährtinnen. Nele Trobisch (ehemals SG Einheit, jetzt SCP), Lena Popp und Paula Fabian (beide SCP) nahmen am Saisonabschlussturnier in Klagenfurt teil. Eigentlich sollte auch noch Sophie Lau vom SCP mitfahren, allerdings durchkreuzte bei ihr ein Bänderriss im Knie und eine fällige Operation die Pläne. Ihr alles Gute bei der OP und eine schnelle Genesung!


Nach dieser Überraschung hieß es dann die 11-stündige Fahrt hinter sich zu bringen. In Klagenfurt ging es dann für alle drei Mannschaften (U15, U17 und U19) bei den „United World Games“ am Freitag ins Turnier. Hier warteten dann in den jeweiligen Altersklassen die folgenden Gegner in der Vorrunde auf die Panketalerinnen: U15 - Gimnazjum Kozy (POL), Team Hercules (HUN) und OK Kostanjevica Krki (SLO). Die U17 spielte gegen Praska 30 Warszawa (POL), VC Dornbirn (AUT) und Szent Imre Budapest (HUN) die Vorrunde. Die U19 trat in der Vorrunde gegen Dutch Dortrecht (NL), GLKS Barycz Janków (POL) und HotVolleys Vienna (AUT) an.

Zu den Spielberichten:

Die U19 traten als Erstes gegen die polnische Mannschaft GLKS Barycz Janków (POL) an. Nach einem sensationellen ersten Satz (21:10), in dem wirklich alles funktionierte, kam dann im zweiten Satz ein kleiner Schlendrian auf. Der dadurch verursachte Rückstand von 18:14 konnte dann nicht mehr gänzlich ausgeglichen werden, somit ging dieser Satz dann 16:21 an die starken Polinnen. Das nächste Vorrundenspiel war dann eine Volleyballlehrstunde. Gegen den sehr spielstarken Gegner Dutch Dortrecht (NL) wurde aus einer, auf Basis einer Topleistung unserer Libera Nele Kamer, sehr sicheren Annahme ein enormer Angriffsdruck durch die beiden Außenangreifer Lara Picht und Paula Fabian sowie durch die Diagonalangreifern Nele Trobisch aufgebaut, dem die Niederländerinnen sich immer wieder geschlagen geben mussten. Aber auch die beiden Mitten Nina Raeder und Janin Nachtigall (aus der U17 ausgeborgt) waren immer wieder im Block und im Angriff erfolgreich. Mit 21:15 und 21:14 ging dieses Spiel an die Panketalerinnen. Das letzte Vorrundenspiel gegen die HotVolleys Vienna (AUT) war dann nur noch reine Formsache. Mit 21:9 und 21:6 wurden die Österreicherinnen schnell abgefertigt. Diesmal spielte Denise Hörold, eigentlich Libera in der Landesligamannschaft der SGEZ, auf Mitte. Auch sie konnte sich immer wieder durchsetzen und machte vor allem mit den Aufschlägen Druck auf den Gegner. Als Gruppenerster wurde damit im Halbfinale gegen den Gruppenzweiten aus der anderen Gruppe, Valbreggia Volley (ITA) um den Einzug in das Finale gekämpft.

Und es war ein harter Kampf, ging der erste Satz mit 18:21 noch weg, konnte der zweite Satz gegen die extrem gut verteidigenden Italienerinnen mit 21:18 gewonnen werden. Damit musste nun der Tiebreak um den Einzug ins Finale entscheiden! In einem sehr hochklassigen Satz ging es über 8:6, 10:10 und 13:13 dann leider mit 13:15 für die Italienerinnen aus. Blieb das kleine Finale. Hier gegen Szent Imre Budapest (HUN). Auch hier musste nach (21:15 und 20:22) der Tiebreak entscheiden. Hier kam dann die U19 noch mal richtig in Fahrt und setzte sich letztendlich mit 15:8 gegen die Ungarinnen durch und sicherte sich somit die Bronzemedaille.

Die U17 spielte im ersten Vorrundenspiel gegen Praska 30 Warszawa (POL). Leider waren die Mädels sehr nervös und gaben den ersten Satz ab. Im zweiten Satz legte sich die Nervosität und die Panketalerinnen zeigten was sie können. Besonders unsere Diagonalangreiferin Shakti Trewin war vom Gegner nicht aufzuhalten, folglich gewannen wir diesen Satz mit 21:16. Im darauf folgenden Spiel wartete der VC Dornbirn (AUT) auf uns. Die Mannschaft zeigte eine starke Teamleistung und Dornbirn hatte zu keiner Zeit Zugriff auf das Spiel, damit gewannen wir 21:12 und 21:16. Im letzten Vorrundenspiel hieß der Gener Szent Imre Budapest (HUN). Eine sehr gute Annahme und starke Angriffe gaben uns schnell einen großen Vorsprung. Der Gegner verzweifelte regelrecht an uns. Damit war der nächste Sieg mit 21:4 und 21:13 und der Gruppenerste perfekt.

Im Viertelfinale trafen wir dann auf die Heimmannschaft WSL Klagenfurt (AUT). Das Spiel war lange ausgeglichen, durch eine sehr gute Feldabwehr von Libera Jody Heidel und dem Siegeswillen der Mannschaft war es uns möglich, mit 2:0 einen knappen Sieg zu erringen und uns für das Halbfinale zu qualifizieren.

Es ergab sich aus dem Tunierverlauf, dass wir gegen AIST (USA) Spielen mussten. Beide Mannschaften begegneten sich mit sehr viel Respekt. Doch durch sehr gute Angriffe und Aufschläge von Thea Janich und Tamara Robrecht ging der erste Satz dann mit 21:18 an die Zepernickerinnen. Der Siegeswille der Amerikaner war damit gebrochen. Im zweiten Satz zeigten alle Spielerinnen der Einheit was sie konnten (21:9).

Finale!
Im Finale hieß der Gegner der SG Einheit Zepernick (GER) anschließend OrPo (FIN).
Am Anfang des ersten Satzes waren die Spielerinnen der Einheit sehr Nervös. Jedoch konnte nach einigen gespielten Punkten diese Nervosität abgelegt werden. Die Führung wechselte stetig. Immer wieder konnten wir mit sehr guten Pässen von Zuspielerin Antonia Liebsch über die Mitte angreifen und damit auch unsere starken Mittelblocker Janine Nachtigall und Laura Petereit in Szene setzen. Auf Grund einer sehr guten Abwehrleistung der Finnen gelang es jedoch nicht, den entscheidenden Vorsprung heraus zu spielen. Der erste Satz ging knapp mit 19:21 verloren. Im zweiten Satz kam dann die Zeit von Nele Kamer, die die Einheit rasch mit eine hervorragenden Aufschlagserie in Führung brachte. Der Gegner war verunsichert, was die Panketalerinnen souverän ausnutzten und Satz 2 mit 21:16 für sich entschieden. Damit musste auch hier der Tiebreak entscheiden. Alle Spielerinnen waren noch einmal hoch konzentriert. Die vielen Zuschauer - und hier nicht nur die mitgereisten Fans und Eltern der Zepernickerinnen - machten richtig Stimmung! Bei 12:10 Führung hatten wir die Finnen fast bezwungen, aber es folgten 3 super starke Aufschläge der Finninnen, die wir nicht unter Kontrolle bekommen haben. Mit 15:13 ging der Sieg nach Finnland. Dennoch muss festgehalten werden: Alle Spielerin der U17 haben an ihrer Leistungsgrenze agiert und haben den 2 Platz mehr als Verdient!

Die U15 eröffnete für uns die United World Games und musste als erstes ran. Um 8:30 Uhr ging es gegen Gimnazjum Kozy aus Polen. Es wurde teilweise noch zu nervös und ohne den gewohnten Druck im Aufschlag gespielt. Der erste Satz ging unglücklich mit 18:21 verloren, genau wie der zweite mit 16:21 gegen den späteren Turnierdritten verloren wurde. Die Enttäuschung war groß, da man die eigene Stärke noch nicht so richtig einschätzen konnten und ein frühes aus drohte. Im zweiten Spiel gegen OK Kostanjevica aus Slowenien wurden dann mehr und mehr auf die eigenen Stärken vertraut und mit einigen Schwächephasen dann doch souverän 2:0 gewonnen. Am nächsten Tag ging es dann wieder 8:30 Uhr im ersten Spiel des Tages um Gruppenplatz zwei gegen Team Hercules aus Ungarn. Der erste Satz wurde sehr stark gespielt und klar gewonnen und als man im zweiten Satz 15:9 führte, sah es ganz nach einem sicheren Sieg aus. Doch das Team Hercules versuchte mit starken Aufschlägen noch mal das Spiel für sich zu entscheiden. Unsere Mädels waren sichtlich verunsichert und beim Stand von 15:15 lagen dann bei Spielerinnen, Fans und Trainer die Nerven blank. Zum Glück konnten sich die Mädels wieder konzentrieren und gewannen 21:17. Das hieß Achtelfinale wieder in derselben Außenhalle. Erst im Viertelfinale konnten die Mädels endlich in Players Town direkt am Stadion spielen. Gegen GLKS Barycz Janków aus Polen wurde dann die beste Turnierleistung abgerufen. Gegen einen extrem Spielstarken Gegner agierten die Mädels als ein Team und zeigten Volleyball vom feinsten. Nach dem Gewinn des ersten Satzes und einer 5 Punkte Führung im zweiten, kam dann allerdings der polnischer Gegner immer besser ins Spiel und nach einem verschlagenen Matchball stand es dann 20:20. Hier zeigte sich dann die über die Saison gewonnene mentale Stärke des Teams. Eine sicherer Angriff und ein „gewolltes“ Aufschlag Ass beendeten das Spiel und erste Freudentränen liefen.

Zum vierten Spiel des Tages, dem Viertelfinale in PlayersTown gegen POK Krsko aus Slowenien wurde das Team dann durch Thea verstärkt. Allerdings gelang es leider zu keinem Zeitpunkt den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der späte Spieltermin um 18:30 Uhr und die emotionalen Spiele hatten Ihre Spuren hinterlassen und der Gegner wirkte durch die Mehrzahl an Wechselspielerinnen einfach frischer. Ein 0:2 (17, 18) war die Folge und damit Platz 5. Ein würdiger Saisonabschluss, auf den alle Spielerinnen stolz sein können, da Sie in den wichtigen Momenten, das erlernte abgerufen haben und sich nicht scheuten nach einer langen Saison auch noch mal emotional an die Grenzen zu gehen.

Insgesamt konnte die SG Einheit zum Saisonabschluss noch einmal in Österreich gegen starke internationale Mannschaften ein Achtungszeichen setzen. Mit Silber für die U17, Bronze der U19 und einem Fünften Platz der U15 lagen alle drei Mannschaften ganz vorn!
Dank gilt den vielen Fans und Eltern für die tolle Unterstützung als lautester Fanblock des Turniers! Aber auch an unseren Sponsor GTE, da ohne diese finanzielle Unterstützung diese Reise mit insgesamt 36 Spielerinnen, Trainern und Fans nicht möglich gewesen wäre.

Trobisch / Jeschke / Strahl als Trainer der SG Einheit Zepernick